bureaucracy

The bureaucrat's dreadful staple remover, symbol of might and magic
 

Die Bürokratie ist der nicht greifbare Feind des gesunden Menschenverstandes und der Gerechtigkeit, sie fördert Trägheit und Willkür, und oft haben wir das Gefühl, machtlos zu sein gegen kleinkarierte Beamte, die sich gegen alle Vernunft und manchmal mit tragischen Folgen an ihre Vorschriften klammern. Der Prozess ist ein beeindruckender Roman, weil er uns schonungslos vor Augen führt, dass die Bürokratie die Wegbereiterin eines Totalitarismus ist, in dem der Einzelne der geballten Macht der Funktionäre wehrlos ausgeliefert ist. Was diesen Roman für den aufmerksamen Leser von heute so bedrückend macht, ist die Erkenntnis, dass die Bürokratie als solche alle totalitären Systeme überdauert hat. (Stein 2001 [1999]: 46)
 

[Bureaucracy is the unseizable enemy of common sense and justice. It fosters torpidness and arbitrariness. Oftentimes we have the feeling of being powerless against narrow-minded civil servants who cling to their directives against all reason—sometimes generating tragical consequences. Der Prozess [by Franz Kafka] is such an impressive novel, because it shows us without mercy, that bureaucracy is the precursor of a kind of totalitarianism, where the single individual is helpless prey to the cumulative power of the functionaries. What makes the novel so depressing to today’s attentive reader, is the insight, that bureaucracy has outlived all totalitarian systems. (My translation back into English—put the blame on me)]
 

STEIN, SOL. 2001 [1999]. Aufzucht und Pflege eines Romans. Frankfurt am Main: Zweitausendeins. Originally published as How to grow a novel: The most common mistakes writers make and how to overcome them. New York: St. Martin’s Press.
Share